T-Shirts im Megapack zu einem Verkaufspreis, der nur wenige Euro beträgt, das muss zwangsläufig auf Kosten von anderen gehen. Es ist eine traurige Tatsache, dass der Billigkonsum in den Industrieländern die Verarmung in der Dritten Welt fördert. Aber auch hierzulande findet ein Bewusstseinswandel statt und setzt sich die Erkenntnis durch, dass niemand auf dieser Welt für sich allein lebt, und wir alle die Folgen zu tragen haben für das, was auf unserem Planeten schief läuft.

Warum Fair Trade Klamotten?

Fair Trade Klamotten zeichnen sich durch Nachhaltigkeit bei der Herstellung, sowie eine gerechtere Bezahlung für die an der Produktion beteiligten Menschen aus. Der Ausschluss von Kinderarbeit während der Verarbeitung von Fair Trade Klamotten versteht sich von selbst. Auch der Verzicht von umweltschädlichen Pestiziden während des Rohstoffanbaus, wie Baumwolle oder Hanf, zeichnet die unter Fair Trade vertriebenen Klamotten von Greenality aus. Außerdem wird die Umwelt dadurch geschont, dass auf die Einhaltung festgelegter Standards Wert gelegt wird. Gerade in Ländern der Dritten Welt (und leider auch immer noch in verschiedenen Schwellenländern) geht Ökonomie mit großem Abstand vor Ökologie, wobei der ökonomische Nutzen bei der Herstellung herkömmlicher Kleidung selten in dem Maß bei den Menschen ankommt, wie es bei fair gehandelter Kleidung der Fall ist.

Persönlich Flagge zeigen und Verantwortung übernehmen durch den Kauf von Fair Tade Klamotten

Durch den Kauf von Fair Trade Klamotten, wie sie Greenality produziert, werden häufig gezielt Projekte in der Dritten Welt gefördert, die der dortigen Bevölkerung zugute kommen. Dabei kann es sich um Brunnenbau oder andere Bewässerungsprojekte, die Förderung von Bildungsinitiativen oder Projekte zur Wiederaufforstung handeln, um nur einige Beispiele zu nennen. Wer fair gehandelte Kleidung kauft, zeigt sich offen für die drängenden sozialen Fragen unserer Zeit und gibt sich da verantwortungsbewusst, wo es ihm am ehesten möglich ist, Einfluss auszuüben, nämlich beim persönlichen Konsum, aus dem sich die Nachfrage in unserer Gesellschaft zusammensetzt.